Future Skills im Studium für die „digitale Arbeitswelt“ von morgen

Neben technologischem Wissen und klassischen Kompetenzen sind vor allem die so genannten Digital Citizenship Skills das Rüstzeug für das digital-vernetzte Arbeiten der Zukunft. | Foto: Campus M University

Was brauchen die Studierenden von heute, um in der Businesswelt von morgen erfolgreich zu sein? Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Unternehmensberatung McKinsey analysierten gemeinsam mit Unternehmen, was Absolventen für einen erfolgreichen Karrierestart mitbringen sollten. Das Ergebnis: Neben technologischem Wissen und klassischen Kompetenzen wie Adaptionsfähigkeit, Kreativität und Durchhaltevermögen sind vor allem die so genannten Digital Citizenship Skills das Rüstzeug für das digital-vernetzte Arbeiten der Zukunft.

Digital Literacy und digitale Kollaboration als Erfolgsfaktoren

Dazu gehören grundlegende digitale Schlüsselqualifikationen wie die Nutzung gängiger Software-Anwendungen („Digital Literacy") oder der sorgsame Umgang mit digitalen persönlichen Daten, aber auch die digitale Interaktion über verschiedene Online-Kanäle. Von zentraler Bedeutung, und an den beiden Studienzentren in München und Nürnberg bereits heute einer der Schwerpunkte, ist die digitale Kollaboration: die Fähigkeit, unabhängig von räumlicher Nähe und über verschiedene Disziplinen und Kulturen hinweg effektiv und effizient in Projekten zusammenzuarbeiten, um als Team optimale Ergebnisse zu erzielen.

Agile Teamarbeit und digitales Lernen werden immer wichtiger

Gefragt ist in den Unternehmen auch die Fähigkeit, im Team agil zusammenzuarbeiten und in der digitalen Welt aus einer Vielzahl an Informationen valides Wissen aufzubauen. Dieses „Digital Learning" über verschiedene Online-Angebote steht an der Campus M University, dem mobilen Studienprogramm der Hochschule Mittweida, besonders im Fokus und kombiniert die Vorteile der individuellen Förderung vor Ort mit den Features der digitalen Welt von morgen. Eine eigene Lernplattform garantiert, dass Studierende jederzeit und an jedem Ort der Erde Zugang haben zu ihrer persönlichen „Welt des Wissens".

Virtuelle Online-Sessions und digitale Praxis-Projekte gemeinsam mit starken Partnern aus der Wirtschaft ermöglichen an den Studienzentren individuelle Förderung einerseits und bieten andererseits viele Möglichkeiten, die Digital Citizenship Skills zu perfektionieren. „Wer diese Fähigkeiten beherrscht, kann in einer immer stärker digital geprägten Welt kooperativ und agil arbeiten, wirkungsvoll interagieren und kritische Entscheidungen treffen", schreiben die Autoren des Hochschul-Bildungsreports 2020.

„Dank zahlreicher Online-Sessions haben wir die Möglichkeit, spannenden Gastvorträgen zuzuhören und viel aus der Praxis zu lernen. Wir sind direkt im Austausch mit den Unternehmen und können so unser Netzwerk sowohl persönlich als auch digital erweitern", sagt die Studierende Lea Schwecke. Sie ist in der Collage unten links zu sehen.