Drei Monate „Medien-Speed-Dating“ in Hongkong

Bachelor-Absolventin Fernande Prellwitz netzwerkte drei Monate in der asiatischen Millionenmetropole. | Foto: Campus M University

Fotogalerie

Fernande Prellwitz hat nach ihrem Praktikum bei ProSieben und dem Bachelorabschluss das Leben in der bayerischen Hauptstadt für drei Monate gegen die asiatische Mega-Metropole Hongkong getauscht — und kehrt mit einem Katalog aus weltweiten Kontakten in der Medienbranche zurück.

Für Hongkong, das seit 1997 wieder zu China gehört, entschied sie sich, um nach ihrer Zeit in der "Taff"-Redaktion im internationalen Mediensektor neue Netzwerke zu knüpfen. In der Sieben-Millionenstadt ist das eine echte Herausforderung, wie sie feststellte: „Die Medienbranche vor Ort ist weitaus kleiner und schwieriger zu erreichen als Kontakte in den Bereichen Finance, Accounting und Banken zu knüpfen", sagt Fernande.

Fernsehen, lokale Online-Magazine, internationale Zeitschriften und Fotografen: Den direkten Draht zu den Medienmachern in Hongkong fand sie über Instagram und — für Europäer eher ungewöhnlich — über die Dating-App Bumble. Über diese beiden digitalen Wege lernte die 21-Jährige außergewöhnliche Journalisten aus der ganzen Welt kennen: vom südkoreanischen Medienunternehmen Nylon über die South China Morning Post, vom englischsprachigen Hongkong-Fernsehsender Pearl TV bis hin zum Fotografen aus Los Angeles. „Durch die lockere Atmosphäre war es leicht, ein Gespräch aufzubauen und Gemeinsamkeiten herauszufinden", sagt Fernande.

USA, chinesisches Festland, Kanada, UK, Australien, Frankreich und natürlich Hongkong: Die Datenbank an Medienmachern ist ihr wertvollstes „Mitbringsel" aus Asien. „Die Kontakte sind meine einzigartige Eintrittskarte für ein Praktikum mit Jobaussicht", sagt die Bachelorabsolventin. Aktuell ist Fernande Master-Studentin im Studienzentrum München.